Meditation

Häufig werde ich gefragt, was die Unterschiede zwischen Entspannungsmethoden und Meditation sind. Beides sind Wege der Stille, Wege der Ruhe sowie Wege der inneren Einkehr. Es sind zwei verschiedene Methoden, die uns gezielt angewendet, in eine regenerierende Ruhe und eine innere Stabilität bringen.
Während die Meditation dazu dient den Geist zu beruhigen, wirken Entspannungsmethoden zunächst auf den Körper und das vegetative Nervensystem. Entspannungsmethoden werden gezielt eingesetzt zur Stressreduktion im Körper, was sich bei intensivem Üben positiv auf die Gesundheit, den Geist und die Seele auswirkt.
Gezielte Meditationsübungen hingegen schenken Ihnen die Möglichkeit im Kontakt mit Ihren Gefühlen und im Einklang mit sich selbst zu sein. Auch dies wirkt sich positiv auf die Gesundheit, den Geist und die Seele aus. Ich habe mir im Laufe der Jahre einige Meditationsarten angeschaut und natürlich auch ausprobiert. Ich habe festgestellt, dass für mich Meditation dort beginnt, wo die Aufmerksamkeit nach Innen gerichtet ist. Eine Form der inneren Betrachtung und Versenkung.
Für mich sind beide Wege, Möglichkeiten in Kontakt mit mir selbst zu treten, mehr über mich selbst zu erfahren, um meinem inneren Selbst Ausdruck zu verleihen. Es sind Methoden aus denen ich viel Kraft schöpfe und Klarheit gewinne.
„In der Ruhe liegt die Kraft!“ – für den einen ein Sprichwort und für den anderen ein Glaubenssatz oder sogar ein Lebensgefühl! 😉
Wer regelmäßig meditiert, schult seine Konzentrationsfähigkeit, seine Selbstwahrnehmung und seine Sensibilität.

Die Meditation nach dem Dalmanuta-Prinzip:

Die Reiki Dalmanuta Meditation gleicht einer Verabredung mit sich selbst. Sie bringt uns in Kontakt, mit dem, was uns im Inneren bewegt. Sie bringt uns in Verbindung mit unseren Gefühlen, mit unserer Lebensfreude und unserer inneren Kraft.
Meditation verbindet uns mit unserer Aufmerksamkeit für den Augenblick, für das Hier und Jetzt. Wir öffnen uns für die Gegenwart ohne diese zu bewerten. Es gelingt uns an Klarheit zu gewinnen und uns wieder mit uns selbst – mit unserer Intuition – zu vereinigen. Ziel der Dalmanuta-Meditation ist es aus dem Kopf ins Herz zu kommen – vom Denken ins Fühlen, innehalten und der inneren Stimme unsere Aufmerksamkeit schenken, indem wir das Tor zu unserem Herzen öffnen.

Wie bin ich auf diesen Meditationsweg gekommen?

2012 habe ich das Buch „Ich bin berührt“ von Peter Michael Dieckmann, dem Begründer der „Reiki-Dalmanuta-Meditation“ gelesen. Dieses Buch hat mich zutiefst im Innern berührt, da in ihm viele Gefühle und Gedanken beschrieben stehen, die meiner Vorstellung von Glauben und auch meinen Empfindungen zur spirituellen Welt sehr nahe kommen. Gleichzeitig hat mich die Bodenständigkeit, die eine wichtige Grundlage des Dalmanuta-Prinzips ist, überzeugt. Ich wollte mehr darüber wissen. Deshalb habe ich zunächst weitere Bücher von Peter Michael Dieckmann gelesen und anschließend seine Dalmanuta-Reiki Seminare in Schillig besucht. 2015 beschloss ich die ein-jährige Meditations-Lehrerausbildung bei ihm zu machen und parallel dazu startete ich mit den Meditationsabenden hier in Koblenz. Seit 2018 besucht Peter uns einmal im Jahr mit einem Vortrag hier in Koblenz. Die Termine für die Vorträge finden Sie zeitig auf dieser Homepage.

Wer mehr über das Dalmanuta-Prinzip wissen möchte, erhält weitere Informationen auf der Homepage von Peter Michael Dieckmann unter: www.dalmanuta-prinzip.de

Leitsätze der Dalmanuta-Meditation:

Wir bieten unseren Teilnehmern gute Seminare und stehen ihnen auch anschließend als Ansprechpartner zur Verfügung. Wir stellen den Menschen, die zu uns kommen unser Wissen und unsere Hilfe zur Verfügung.

  1. Wir lehren, aber wir belehren nicht. Wir leisten Hilfe zu Heilung, aber wir heilen nicht.
  2. Wir verbreiten keine Angst, indem wir einen rechten Weg predigen und vor einem unrechten warnen. Wir glauben nicht an dunkle Mächte und böse Energien. Wir lehren Eigenverantwortung statt Fremdbestimmung.
  3. Wir arbeiten, weil wir Freude daran haben und nicht, weil wir uns dazu verpflichtet fühlen. Wir wissen, dass wir alles auch für uns, und nichts nur für andere tun.
  4. Wir betrachten die Menschen, die zu uns kommen, nicht als Schüler. Für uns gibt es kein oben und kein unten. Wir reichen die Hand und nehmen zugleich die Hand des anderen. In diesem Sinne geht es immer Eins zu Eins aus.
  5. Wir sind nicht verantwortlich für die Menschen. Jeder muss sein Leben selbst leben. Aber wir sind verantwortlich für unsere Arbeit.

Meditationsabend:

Ein Meditationsabend dauert ca. 1,5 Stunde. An jedem Meditationsabend in unserem Hause lade ich Sie ein, mit der Friedensmeditation den Abend zu beginnen und so dem Frieden in sich selbst zu begegnen. Impulse und einfache, angeleitete Meditationsübungen unterstützen Sie in der weiteren Meditation. Die Übungen, die ich Ihnen zeige, können Sie auch zu Hause selbständig weiter vertiefen. Lassen Sie sich während der Meditation tragen von den wohltuenden Klängen der Klangschalen oder auch von Musik, die auf die Meditationen abgestimmt ist.
Nehmen Sie sich eine Auszeit vom Alltag, treten Sie ein in die Stille, treten Sie ein in Ihren inneren Raum. „Komm herein, nimm Platz und bleibe eine Weile bei dir, bei deinen Gedanken, bei deinen Gefühlen und bei deinen inneren Bildern.“
Vorkenntnisse sind bei den Meditationsabenden nicht erforderlich. Sie können jederzeit an diesem Angebot nach vorheriger Anmeldung teilnehmen.

Kosten für einen Meditationsabend:

ca. 75 Minuten / 10 €

Meditationskurs:

Der Kurs richtet sich an alle, die interessiert sind, die Vielfalt der klassischen Meditation sowie die Übungen der Achtsamkeit kennen zu lernen, auszuprobieren und zu vertiefen. Wer regelmäßig meditiert erweitert seine Konzentrationsfähigkeit, seine Selbstwahrnehmung und seine Sensibilität. In 8 Kursstunden vermittle ich Ihnen einfache Meditationsgrundlagen, stelle verschiedene Meditationsobjekte vor und leite vertiefende Übungen an, die Sie anschließend selbständig vertiefen können.

Kosten für einen Meditationskurs:

8 – stündiger Kurs / 100 €